Sie befinden sich hier: Service >  Produktpflege
 

Gruber + Scharf

Bräunleinsberg 3
91242 Ottensoos

Tel 09123 / 95 44-0
Fax 09123 / 95 44 70

www.gruber-scharf.de 

Produktpflege: Tipps - damit Schönes schön bleibt.      


Wartung und Pflege von Fensterscheiben:

Bei leichteren Abwitterungserscheinungen der Oberfläche und zur weiteren Pflege empfehlen wir, die schadhaften Stellen mit einem Schleifvlies bzw. feinkörnigen Schleifpapier (keine Stahlwolle!) leicht anzuschleifen und mit streichfähiger Dickschichtlasur nachzubehandeln. Bei größeren Bewitterungsschäden, starken Abblätterungen bzw. Lösen von großen Lackstellen muss vom Bauherrn das komplette Rahmenteil abgeschliffen werden. Anschließend verwenden Sie als Grundierung einen ein- oder mehrmaligen Anstrich mit einer streichfähigen Holzschutzlasur und als Endanstrich eine zweimalige Behandlung mit einer streichfähigen Dickschichtlasur


Reinigung von Kunststoff-Fenstern:
Schmutzspuren auf Kunststoff-Fenstern lassen sich mit den nachstehenden Mitteln leicht entfernen. Bei der Verwendung von Polier- und Reinigungsmitteln (die immer von uns geprüft sein sollten), dürfen nur ungebleichte Zellstoff-Tücher verwendet werden, in keinem Fall aber Lappen mit synthetischen Fasern. Nach der Reinigung noch verbleibende Flecken müssen durch Schleifen und Nachpolieren bearbeitet werden. Schleifen und nachpolieren ist nur bei weißen Profilen möglich.
Dispersionsfarbe, Leinölkitt und Lack sollten Sie mit einem halbharten Spachtel abschieben und trocken reiben
Aluminiumabrieb, Bleistiftspuren, Filzschreiber, organische und anorganische Fette, Ölkreide und Rost sollten Sie mit nicht- scheuerndem Wasch- oder Reinigungsmittel abwaschen
Heizöl und Kleber sollten Sie mit chemischen Reinigungs- und Poliermitteln entfernen.

 
Pflege von Fenstern & Türen aus Holz:
Fenster und Türen sind ständig Wind und Wetter ausgesetzt. Deshalb sollten 1-2 mal im Jahr die Elemente geprüft und gepflegt werden.
Unsere Pflegetipps: Neue Holzfenster und -türen frühestens nach 6 Wochen zum ersten Mal vorsichtig reinigen. Die Elemente mit einem weichen, nicht fasernden Tuch und klarem Wasser abwischen.
Die Elemente nach der Reinigung mit einer Holzpflegemilch polieren. Dies schützt  die Oberfläche zusätzlich vor Witterungseinflüssen
Dichtung und Beschläge 1 mal im Jahr prüfen, ölen und ggf. nachstellen lassen.

Wir empfehlen außerdem, folgende Überprüfungen an Ihren Fenstern und Fenstertüren einmal im Jahr vorzunehmen:

  • Bei Holzfenstern die lackierten Oberflächen prüfen. Wenn der Oberflächenschutzstark verwittert ist, muss eine Nachbehandlung mit dem gleichen Material vorgenommen werden.
  • Alle beweglichen Beschlagteile mit einem Tropfen harzfreien Haushaltsöl leichtgängig halten. Öffnungsfunktionen prüfen.
  • Die elastischen Flügelfalzdichtungen auf Sitz und Zustand prüfen. Nur eine elastische und richtig eingezogene Dichtung kann Zugluft und Wasser abhalten. Beim Streichen müssen elastische Dichtungen in jedem Fall herausgenommen werden.
  • An das Glasanschlussfuge (Versiegelung) darf kein Riss entstehen. Das Eindringen von Wasser muss zuverlässig verhindert werden, um Schäden am Isolierglas zu vermeiden.
  • Die Abdichtungsfuge zum Mauerwerk und unter der Fensterbank muss bei Abrissen nachgedichtet werden.
  • Reinigen Sie bitte nicht nur die Scheibe, sondern auch den Rahmen. So können Sie die Lebenszeit erhöhen und Schäden besser feststellen. ...und wenn Sie Schäden und Funktionsprobleme feststellen, die Sie selbst nicht beheben können, dann rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne. Denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die nicht viel kosten, aber größere Schäden und Kosten vermeiden.



So verhalten sie sich bei Kondensatbildung auf der Außenseite von Fensterscheiben:
Vor allem im Herbst tritt ein Phänomen auf, dass manchen Hauseigentümer mit neuen Fenstern erstaunen lässt: die Fensterscheiben beschlagen auf der Außenseite!
Wie kann es dazu kommen?
Die im Herbst zum Teil sehr hohe Luftfeuchtigkeit, vor allem an den Tagen an denen sich Nebel bildet, beschlägt an der kältesten Stelle. Im konkreten an Fall der Außenseite der Fensterscheibe.
Hier ist die isolierende Wirkung der Wärmeschutzverglasung optisch erkennbar. Die isolierende Wirkung der Scheibe ist so gut, dass deren Außenfläche sich nicht mehr erwärmt, obwohl die Oberflächentemperatur der Innenfläche annähernd so hoch ist wie die Raumtemperatur. Dies zeigt, dass die Verglasung den Begriff "Wärmeschutz" zu Recht trägt.
Nutzen Sie diese Kondensatbildung zu Ihrem Vorteil: Bei der Stoßlüftung wird bei Wärmeschutzverglasungen und Außentemperaturen unterhalb von ca. 5°C die Außenscheibe des Fensters beschlagen, wenn sie den Flügel in den Raum schwenken und die Raumluft (zu) feucht ist. Solange wie die Scheibe beschlagen bleibt, wird feuchte Raumluft gegen trockene Außenluft ausgetauscht. Erst wenn der Beschlag verschwunden ist, ist die feuchte Luft komplett ausgetauscht und Sie können das Fenster wieder schließen. Sie haben dann optimal gelüftet.
Kondensatbildung auf der Außenseite von Fensterscheiben sind also Problem am Fenster oder der Verglasung, wie manch übereifriger Bauherr in der Vergangenheit glaubte, sondern vielmehr ein "Gütezeichen". Es tritt ein rein physikalischer Effekt ein, der sich in nicht beeinflussen lässt.

Berater
Markus Gruber
Vertrieb

 

Telefon 09123/ 95 44 33
Telefax 09123/ 95 44 70